Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 1. Juli 2019, 07:25

SCHIFFWEILER 13.07.2019 Bergmannsfest

Bergmannsfest
66578 Heiligenwald / Schiffweiler

Bühne Petinger Platz
ab 20Uhr

Saarbrücker Zeitung



°°°°
|webcheffe|
Sweety Glitter & The Sweethearts


------------------------------------------------------
:!: DATENSCHUTZHINWEISE

Chicago

Meister

  • »Chicago« ist weiblich

Beiträge: 2 373

Wohnort: ...die verbotene Stadt

Beruf: Habe ich auch

Hobbys: Merchandising bei meiner Lieblingsband / Live-Musik / Mini Bandbus: Charly

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 16. Juli 2019, 08:44

Tournotizen

Hallo zusammen,

nach einer kurzen Nacht rappelte der Wecker um 9h, da hatte ich allerdings schon meinen ersten Kaffee in der Hand.
Nun hieß es das Übernachtungsgepäck zu packen, dabei nichts zu vergessen und zu überlegen was die beste Kleidung für 6-7 Stunden Fahrt ist.

Um 10h saß ich im Auto und fuhr nach Hildesheim zu meiner Mum. Dort wartete Kaffee Nr. 2 + 3 und ich brachte meiner Mum ein paar Unterlagen und sie gab mir welche unterschrieben zurück.
Seit dem mein Dad nicht mehr bei uns ist, lenke ich halt das „geschäftliche“ sozusagen.

Um kurz vor 11h war ich wieder auf der A7 und nun ging es Richtung Süden. Mein neues Hörbuch von Tess Gerritsen „Kalte Herzen“, hatte ich schon in Hannover begonnen und war gespannt wie es weiter gehen würde.

Bis Kassel lief alles glatt, dann musste ich wegen schwerer Verkehrsbehinderung auf die B3 nach Marburg wechseln. Die Strecke ist gut ausgebaut, kostet aber Zeit. In Bad Nauheim ging es dann auf die A5 über Frankfurt – Mainz – also A60, A63, A6 und A8 bis ich endlich in Neuenkirchen war. Das nennt man Autobahnhopping, kann man auch ganz toll im Ruhrgebiet machen, ha ha.

Ich bezog mein reserviertes Zimmer, machte mich kurz „landfein“ und saß ein paar Minuten später wieder im Auto. Heiligenwald und die Location waren nur 10 Min entfernt. Das Polizeiauto hatte ich sofort im Rückspiegel bemerkt, ich fuhr also „gesittet“ und hoffte das die Herrschaften irgendwo abbiegen würden. Taten Sie auch, leider immer schön hinter mir her.
Na Bravo, eine Kontrolle braucht niemand nach 7 Stunden Autobahn. Als ich am Festplatz ankam und kurz rechts ranfuhr um mich zu orientieren, fuhren die lieben Ordnungshüter dann doch an mir vorbei.
Der Soundcheck lief schon und ich musste ein wenig umher kurven um einen Parkplatz zu bekommen.

Ich wuppte die eine Hälfte des Merchs aus dem Kofferraum und verstaute die Sachen gleich hinter der Bühne. Begrüßte die Band und erfuhr: „Wir gehen gleich Essen“, gute Idee. So richtig Pause hatte ich unterwegs nicht gemacht und der Abend wurde ja noch länger. Leider war die Lokalität etwas überfordert und es dauerte ewig – zu lange für den Ein -oder Anderen.
So bestellten wir alles zum mitnehmen und brachten das Essen dann in die Backstage. Als ich fertig war verzog ich mich nach draußen um nicht beim umziehen etc. zu stören.

Ich war mächtig begeistert in 4 freundliche, mir gut bekannte Gesichter zu blicken. Die 2 Pärchen hatten eine Reise nach Mannheim gemacht, dort Freunde besucht und waren dann ins Saarland weitergefahren um die Band zu sehen, super!!! Natürlich kamen wir ins klönen bis es Zeit war sich einen der Stehtische zu schnappen um einen guten Blick auf die Bühne zu haben.

Pünktlich um 20:15h ging es dann los, die Bühne sah aus wie eine große aufgeklappte Muschel und im Halbkreis davor standen 4 junge Männer und warteten auf „Sweety“.
Als dieser dann nach dem Intro die Bühne betrat, ging ein goldener Konfettiregen los. Schöne Idee vom Veranstalter Stefan Geisler.

Das Publikum ging sofort mit und die Stimmung war von der ersten Minute an großartig. Vor der Bühne wurde getanzt, alle sangen „Honey-Honey“ und es gab viel Applaus. Gegen 21:30h schaute ich zu unserem Tontechniker Timo herüber und dieser deutete mir an das es Regen geben würde. Sofort huschte ich hinter die Bühne und brachte meine Sachen zum Feuerwehrhaus, da der Bandbus leider abgeschlossen war. Der Himmel wurde von Minute zu Minute dunkler und ein Wind zog auf. Als die ersten Tröpfchen kamen packten die Saarländer ihre Schirme und Regenjacken aus und blieben einfach wo sie waren, vor der Bühne, toll.
In vielen anderen Regionen wären die Leute erstmal geflüchtet, da Wasser ja bekanntlich nass ist. So blieb die Stimmung erhalten und mein Blick huschte ständig zwischen Bühne und Regenradar App hin und her.
Wir schrappten um Haaresbreite an einem Gewitter vorbei.
Hätte es geblitzt, hätte die Band sofort die Bühne verlassen müssen, so aber konnte Sweety voll durchziehen und holte noch einiges an Zugaben raus.

Ich hatte 20-mal hin und her überlegt wegen dem Merch und entschloss mich, die Sachen vor eines der Tore am Feuerwehrhaus zu bringen, hier war es dank des Vordaches trocken geblieben. Der Ansturm war nicht groß, aber ein büschen was geht ja immer. Die Band ging zum umziehen und ich wuppte alles zurück zum Auto. Nach einer Weile warten, konnte ich in die Garderobe um mir etwas zu trinken zu holen.

Draußen spielte ein „Halb-Playback“ Alleinunterhalter …. „Ich sach da nix zu“. Da die Jungs erst nach dem Herren abbauen konnten und ich keine Lust auf, alle trinken nur Moni muss fahren hatte, verabschiedete ich mich und fuhr ins Hotel zurück. Richtige Entscheidung, mein Körper schlief schon als ich mit dem Kopf das Kissen berührte. Die Nachricht mit: „Wir sind in der Lobby, kommst du runter?“ erreichte mich erst am nächsten Morgen.

Zum Frühstück trafen wir uns wieder und ich erledigte vor der Abfahrt um 10h noch einen „Spezialauftrag“. Dann hieß es Abschied nehmen und während ich auf die Autobahn nach Norden fuhr, setzte sich der Bandbus Richtung Ramstein in Bewegung. Dort setzten sie ein Bandmitglied ab und fuhren weiter.
Dieser eine, erfüllt sich einen Wunsch und fährt mit dem Fahrrad quer durch Deutschland zurück. Ich drücke Ihm die Daumen das alles funktioniert und er heile und vor allem gesund wieder zu Hause landet.

Ca.16:30h erreichte auch ich mein Ziel, an der Tankstelle in Göttingen traf ich sogar noch kurz den Bus und wir überholten uns ein paar Mal bis sich die Autobahnen trennten.

Am 03. August geht es in Brake beim Hafenfest weiter.
Bleibt bis dahin gesund und munter.

Eure Moni

"To do is to be." - Nietzsche - "To be is to do." - Kant - "Do-be-do-be-do." - Sinatra

Love, Peace & Rock'n'Roll Merch Moni :love: